Download Anthropologie und Medialitat des Komischen im 17. by Stefanie Arend, Thomas Borgstedt, Dirk Niefanger PDF

By Stefanie Arend, Thomas Borgstedt, Dirk Niefanger

Der Band basiert auf einer Tagung, die die Internationale Andreas Gryphius-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem division Germanistik und Komparatistik der Friedrich-Alexander-Universit?t Erlangen-N?rnberg vom 20. bis 23. September 2005 in Erlangen durchgef?hrt hat. Angeregt durch neue kulturwissenschaftliche Fragestellungen, nehmen die Beitr?ge aus unterschiedlichen Disziplinen die ?sthetik komisierender Verfahren in Literatur und Bild des 17. Jahrhunderts in den Blick. Sie besch?ftigen sich mit semiotischen und materialen Erscheinungsformen des Komischen in unterschiedlichen Textsorten, mit poetischen und poetologischen Fragestellungen und diskutieren Probleme der Inszenierung des Komischen sowie M?glichkeiten seiner Grenzbestimmung. Immer wieder ger?t dabei die virulente Frage nach der Rezeption des Komischen ins Zentrum des Interesses.

Show description

Read or Download Anthropologie und Medialitat des Komischen im 17. Jahrhundert (1580-1730). (German Edition) PDF

Similar genres & styles books

The Fantastic in World Literature and the Arts: Selected Essays from the Fifth International Conference on the Fantastic in the Arts (Contributions to the Study of Science Fiction and Fantasy)

From a dialogue of the matter of speaking with non-human beings and a evaluate of renowned very good movies to an exam of level portrayals of Dr. Frankenstein's monster, the essays incorporated mirror and reinfoce the foreign attraction of the glorious. reports on J. R. R. Tolkien, Lewis Caroll, Carlos Fuentes, Edgar Allen Poe, Jorges Luis Borges, and others exhibit how writers, artists, and administrators use the very unlikely as a fashion of providing customary difficulties and themes--such because the relation of the previous to the long run or our attitudes in the direction of death--in a brand new mild.

Republican Politics and English Poetry, 1789–1874

This examine explores how poets who espoused republican political beliefs sought to embrace and strengthen these rules of their verse. by means of interpreting a number of canonical and non-canonical authors-including Blake, Shelley, Cooper, Linton, Landor, Meredith, Thomson and Swinburne, Kuduk Weiner connects the formal options of republican poems to the political concept and expressive cultures of republican radicalism.

If God Meant to Interfere: American Literature and the Rise of the Christian Right

The increase of the Christian correct took many writers and literary critics abruptly, knowledgeable as we have been to imagine that religions waned as societies turned glossy. In If God intended to intrude, Christopher Douglas exhibits that American writers struggled to appreciate and reply to this new social and political strength.

Extra info for Anthropologie und Medialitat des Komischen im 17. Jahrhundert (1580-1730). (German Edition)

Example text

Von 1751, Darmstadt 1962, S. 654. Chloe 40 32 Stefanie Stockhorst Für das Genusmerkmal der metrischen Gestaltung finden sich nur zwei explizite Belegstellen in der Barocktheorie. Die erste liefert Philipp von Zesen in seinem Hoch-Deutschen Helikon (1656), wenn er für die Komödie den ausschließlichen Gebrauch von Alexandrinern mit klingender oder stumpfer Kadenz empfiehlt, da dieses Versmaß dem natürlichen Sprachgebrauch näher stünde als artifiziellere Formen: Zu den freudigen schau-spielen wolt’ ich nuhr die Heldenreime/ man- und weibliches geschlechts/ gebrauchen/ weil sie der ungebundenen und schlechten rede am nähesten kommen.

Tübingen 1961 (= Neudrucke deutscher Literaturwerke, N. F. 1), S. 6–22, hier S. 19. 33 Durch die erklärte Intention, bestimmte Laster zu entlarven, gewinnt die Verlachkomödie satirische Züge, was die Autoren mitunter zu entsprechenden Rechtfertigungen veranlasst. Im Horribilicribrifax Teutsch (1663) stellt Daradiridatumtarides, dem Gryphius eine aktoriale Vorrede in den Mund legt, vornehmlich das Stück vor. Darüber hinaus spricht er mit typischen Argumentationsmustern das Problem des satirischen Schreibens an.

Jahrhundert. Tübingen 2002, S. 183 f. Die, soweit ich sehe, bislang einzige Interpretation des Aristoteles-Romans findet sich bei Manfred Beetz: Konversationskultur und Gesprächsregie in den Monatsgesprächen. In: Thomasius im literarischen Feld. Neue Beiträge zur Erforschung seines Werkes im historischen Kontext. Hrsg. von Manfred Beetz und Herbert Jaumann. Tübingen 2003, S. 35–60, hier S. 49–55. Meine Bemerkungen sind dieser Interpretation durchweg verpflichtet. Sie ist fortlaufend zu vergleichen.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 46 votes